Dinkel-Süßkartoffel Brezel

In Kategorie: Rezepte

Kennst du das gesündeste Gemüse der Welt? Es ist die Süßkartoffel, darum versuchen wir sie immer häufiger in unsere Ernährung einzubauen. Durch Süßkartoffelmehl, wir uns das auch noch einmal erleichtert.
Wir essen hier alle gerne Brezel zum Mittag, also dachte ich warum nicht einen Teil des Mehles ersetzten. Und was soll ich sagen wir fanden sie super lecker.

Wenn ihr auch gerne Süßkartoffeln oder Brezel esst, musst du das Rezept einmal ausprobieren. Mich würde interessieren, was darf bei eurer Brezel nicht fehlen? Mit oder ohne Salz? Belegt ihr sie oder esst ihr sie zu etwas dazu?

Für 8 Brezeln brauchst du:

  • 125 g Süßkartoffelmehl
  • 375 g Dinkelmehl, 630
  • 1 Tl Salz
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 40 g Margarine
  • 300 ml Haferdrink
  • 1 Tl Zucke
  • 1 Liter Wasser
  • 3 El Natron
  • Salz oder Saaten zum bestreuen

Zu Beginn den Haferdrink, mit der Hefe und dem Zucker verrühren und zur Seite stellen. Jetzt die beiden Mehle mit dem Salz vermischen und die Margarine schmelzen. Nun die Flüssigen Zutaten mit den trockenen zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Ich lasse nun den Teig am liebsten über Nacht im Kühlschrank gehen, solltest du diese Zeit nicht haben, dann kannst du ihm auch mindestens eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Wenn der Teig gegangen ist, wird er noch einmal durchgeknetet und in 8 Portionen geteilt. Diese Teile dann formen und 30 Minuten, abgedeckt gehen lassen.
In der Zwischenzeit, den Liter Wasser mit dem Natron zum kochen bringen. Bitte immer vorsichtig mit der Lauge arbeiten, sie sollte nicht auf die Haut kommen.
Den Backofen kannst du nun auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Nach der Ruhezeit, die Brezel nach einander für eine Minute in der Lauge kochen und mit einem Schaumlöffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Jetzt kannst du das Salz oder die Saaten darüber geben und die Brezeln ungefähr 15 Minuten backen.
Ich wünsche dir viel Spaß beim backen und lass es dir schmecken.
Bis bald, deine Lisa.



you might also like

0 Kommentar(e)

Beitrag kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.