Rote Beete Pita – Backen Glutenfrei Teil 1

In Kategorie: Rezepte
Rote Beete Pita

Hallo meine Lieben,

ich bin ja der totale Pita Fan 😉 und deshalb probiere ich immer mal wieder den Teig etwas abzuändern.  Heute habe ich eine glutenfreie Buchweizen Variante mit Roter Beete für euch. Das Pita Brot ist richtig schön saftig, schmeckt leicht erdig und hat vor allem eine wunderschöne Farbe ^^

Für 4 Pita Brote benötigt ihr:

  • 250g Buchweizenmehl (Vollkorn)
  • 1 mittelgroße Rote Beete ( roh oder gekocht)
  • 5g Salz
  • 2EL Olivenöl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 15g Zucker
  • 150ml lauwarmes Wasser

 

Die rote Beete schälen, in Würfel schneiden und mit dem Wasser zu einer feinen Masse mixen. Natürlich geht das auch mit vorgegarten roten Beeten, aber der Geschmack ist etwas intensiver mit frische. Nun verrührt ihr die Hefe mit der entstandenen Flüssigkeit und gebt das Mehl, Salz, Zucker und Olivenöl dazu. Alles so lange verkneten, bis ein schöner gleichmäßiger Teig entstanden ist. Nun deckt die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch oder einer Badehaube 😉 ab und lasst ihn ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen.
Jetzt heizt den Backofen auf 220°C vor, wenn ihr einen Pizzastein habt legt ihn auch gleich mit in den Ofen dann wird das Pita besonderes knusprig von außen. Hat der Teig ungefähr das doppelte Volumen erreicht, nehmt ihn aus der Schüssel und teilt ihn in 4 Teile. Formt die Teiglinge, so wie ihr sie gerne hättet und backt sie anschließend zwischen 8 und 10 Minuten.

Noch warm sind die Pita Brote ein absoluter Genuss und der Aufwand rentiert sich auf jeden Fall. Vor allem habt ihr so keine Konservierungsstoffe wie in vielen Fertigprodukten 😉

Wenn ihr nicht so gerne rote Beete mögt, könnt ihr sie auch einfach weglassen und nach Gefühl etwas mehr Wasser mit in den Teig geben. Oder einfach mit Kräutern, Knoblauch und Chili experimentieren.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und würde mich auf Instagram unter dem #kussundgenuss auf Bilder von euren Pita freuen <3
Bis bald eure Lissi ♥



0 Kommentar(e)

Beitrag kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *