Die Kartoffel – Kartoffel in allen Farben Teil 3

In Kategorie: Zutaten Wiki
Arran_victory

Hallo meine Lieben,
jeder von uns kennt sie und hat sie auch schon oft auf dem Teller gehabt – dir Kartoffel – aber trotzdem wissen wir so wenig darüber und meistens machen wir uns auch keine Gedanken darüber, woher die Kartoffel kommt und was es für Sorten gibt. Man hat zwar schon oft in der Kindheit gehört die Kartoffel hat Kolumbus nach Europa gebracht, aber ich dachte immer als Kind das sie da auch schon genauso aussah wie heute 😉
Ich kann euch hier nur einen kleinen Einblick in die wunderbare Welt der Kartoffel geben, da es so viele Sorten gibt, dass es eine unendliche Geschichte werden würde.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und glaubt mir es ist auf jedenfall spannend etwas über ein so alltägliches Nahrungsmittel zu erfahren.

Allgemeines über die Kartoffel

Die Kartoffel gehört zu den Nachtschattengewächsen, es gibt rund 5000 Sorten weltweit. Aber ihren Ursprung hat sie in Südamerika.Die grünen Teile der Pflanze, sowie die Beeren enthalten Solanin und sind für den Menschen leicht giftig.
100g Kartoffel besteht aus

  • ca. 78g Wasser
  • ca. 15g Kohlenhydraten
  • ca. 2g Eiweiß

Unterteilt werden sie nach Reife

  • Frühreife – Ernte an Juni/Juli Sorten hierfür sind zum Beispiel: Agata, Frühgold, Lady Felicia, Birte
  • Mittelfrühreife – Ernte Juli/August zum Beispiel: Blaue St. Galler, Victoria, Désirée, Pamela
  • Mittelfrüh-Spät – Ernte von September bis Oktober zum Beispiel: Lady Rosetta, Hermes, Lady Jo, Innvator

nach Kocheigenschaft und deutscher Kennzeichnung

  • Festkochend A & AB  zum Beispiel: Annabelle, Sieglinde, Linda, Renate
    Sie sind fest und haben ein feines, feuchtes Fruchtfleisch
    Man benutzt sie für Bratkartoffeln und Salate
    Die Form ist länglich-oval
    Der Geschmack mild bis kräftig nach Kartoffel
  • vorwiegend festkochend BA & B zum Beispiel: Bamberger Hörnchen, Granola, Maja, Tizia
    Sie haben eine feien Konsistenz aber weniger feucht
    Keine gleichmäßige Form
    Gut geeignet für Pellkartoffeln, Bratkartoffeln und Suppen
    Geschmack mild bis kräftig
  • Mehlig kochend BC & C zum Beispiel: Lilly, Blauer Schwede, Melina, Aula
    Sie sind grobkörnig und trocken
    unregelmäßig in der Form
    haben einen kräftigen Geschmack
    werden Verwendet für Eintöpfe, Suppen und Pürees

Für Pommes werden gerne die Sorten Eba, Fontane und Markies verwendet.
Für Chips zum Beispiel Erntestolz, Fontane udn Lady Rosetta.

Weiter Kriterien sind:

  • Der Stärkegehalt
  • Schalenfarbe z.B. Gelb, Rot, Blau, Violett
  • Fleischfarbe z.B. Weiß, Hellgelb, Gelb, Rosa-Rot, Violett
  • Knollenform z.B. Lang, Oval, Rund
  • Schalenbeschaffenheit z.B. Glatt, Rau

So das ist mein kleiner Einblick in die riesige Welt der Kartoffel 😉
Ich gehe jetzt noch kurz auf die Süßkartoffel ein, einfach weil ich der Meinung bin es sollte hier nicht fehlen.

 

Die SüßkartoffelSüßkartoffel

Sie wird auch Batate genannt und gehört zu den Windengewächsen und ist mit der Kartoffel nur ganz entfernt verwandt. Ihren Namen hat sie aufgrund ihres hohen Zuckergehaltes, der ca. 4,2g auf 100g Süßkartoffel kommt. Ihren Ursprung hat sie ebenfalls in Südamerika.
Das Blattwerk ist nicht giftig und wird oft wie Spinat verwendet.
Sie ist reich an Antioxidantien und kann den Blutzuckerspiegel regulieren. Sie ist auf Platz eins der gesündesten Gemüse laut Center for Science in the Puplic Interest.
Es gibt sie mit Rot-Violetter Schale und weißem Fleisch, diese wird am meisten Angebaut, aber auch mit bräunlicher Schale und gelben Fleisch. Das Gelb kommt durch Carotin, wodurch diese Sorten ernährungsphysiologisch interessanter ist.
In Italien ist zum Beispiel eine Sorte mit Hellbrauner Schale, weißem Fleisch  und einer mehligen Konsistenz sehr beliebt.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit, besucht mich bald wieder,
eure Lissi <3



0 Kommentar(e)

Beitrag kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *